Freiwillige Feuerwehr Umhausen


Chronik

Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Umhausen

 

Lt. Eintragungen des Bezirksfeuerwehrverbandes wurde die Feuerwehr in Umhausen 1872 gegründet. Der Initiator zur Gründung der Feuerwehr Umhausen war der damalige  Dorfarzt Dr. Ignaz Kugler der vermutlich bis 1900 Kommandant war.

1877 wurden 2 neue Feuerlöschmaschinen von der Fa. Graßmayer gekauft. Leistung der Spritzen :        je 450l bei 16 – 18 Mann Bedienung.  

1878 wurde die Feuerwehr zu ihrem ersten großen Einsatz gerufen. Im Hirschbergtal brach eine große Mure ab.

1881 Großbrand im Ortsteil Platzl (heutige Häuser um den Gasthof Andreas Hofer) Sechs Häuser mit Stall und Stadl  sowie ein Wirtschaftsgebäude brannten damals nieder.

Von 1900 bis zu seinem Tod 1913 war Andrä Götsch (Dorfschmied) Kommandant der Feuerwehr Umhausen.

1905 Großbrand in Tumpen, 10 Häuser wurden dabei ein Raub der Flammen

1906 – 1910 wurde die heute noch bestehende Hochdruckwasserleitung in unser Dorf verlegt. Dies erleichterte die Arbeit der Feuerwehr.

1912 wurde das erstemal das Inventar der Feuerwehr schriftlich festgehalten.

1913 – 1917 war Josef Nagiller (Gastwirt) Kommandant der Feuerwehr.

1917 – 1920 war Josef Schöpf (Holzhändler) Kommandant der Feuerwehr.

1920 – 1924 war Otto Regensburger (Webmeister) Kommandant der Feuerwehr. 

1922 wurde erstmals ein genaues Verzeichnis der aktiven Mitglieder erstellt. 80 Feuerwehrmänner in Umhausen, Östen und Östen-Lehn.

1923 wurde die erste Feuerbeschau durchgeführt

1924 – 1925 war Leo Scheiber (Bauer) Kommandant der Feuerwehr.

1925 – 1928 war Christian Holzknecht (Zimmermann) Kommandant der Feuerwehr.

1926 feierte die Feuerwehr ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum. Zu dieser Zeit waren in Umhausen bereits 18 Hydranten, 9 Dorfbrunnen und 2 Ausgleichsbassins mit 250m³ Fassungsvermögen vorhanden.

1928 war wieder eine Mure aus dem Hirschbergtal der Grund warum die Feuerwehr ausrücken mußte.

1928-1937 war Siegfried Frischmann (Bauer) Kommandant der Feuerwehr. Unter seiner Führung wurde 1929 die erste Motorspritze angekauft. Es war einen Breuer B3+H50 mit 700l/min bei 6,5 bar. Die Feuerwehr übersiedelte in die neu erbaute Volkschule.

1934 wurde beschlossen ein neues Gerätehaus zu bauen.

1935 -1936  Bau des Gerätehauses. Das Gerätehaus mit einem Wasserbassin (ca120m³) kostete 4343 Schilling und einen Groschen plus 357 geleisteten Fronschichten (einen Fronschicht wurde mit  3 – 5 Schilling entlohnt. Beim Baubeginn hatte die Feuerwehr 130,86 Schilling Eigenkapital. Der Zuschuß der Gemeinde belief sich auf 178,05 Schilling, aus dem Landesfeuerwehrfonds erhielt die Feuerwehr 2700 Schilling. Nach Abschluß der Bauarbeiten hatte die Feuerwehr einen Kassestand von 16 Groschen. Am 28. Juni 1936 wurde das neue Gerätehaus eingeweiht.

1937 – 1941 war Rudolf Kapferer (Fassbinder) Kommandant der Feuerwehr. Er war einer der ersten ausgebildeten Maschinisten.

1941 – 1943 war Johann Schöpf (Bauer) Kommandant der Feuerwehr.

1941 Ankauf einer Motorspritze vom Typ Rosenbauer R80 800l/min um einen Preis von 2530 RM

1943 – 1947  gibt es keinerlei Aufzeichnungen  

1947 – 1985 war Franz Schlatter Kommandant der Feuerwehr. Er baute die Feuerwehr nach Kriegsende wieder neu auf. 

1940 Brand im Wirtschaftsgebäude de Johann Doblander in Neudorf

1945 2 Wirtschaftsgebäude in Farst abgebrannt

1947 Brand bei Richard Scheiber Löck

1949 erbauten die Bewohner von Östen-Lehn einen Löschwasserbehälter mit einem Fassungsvermögen von 35000l.

1951 kauft die Gemeinde für die Feuerwehr ein gebrauchtes Fahrzeug an. 6700 Schilling

1954 Neuschaffung einer neuen Motorspritze für Östen als Ersatz für die im Krieg abhandelgekommene. (22.000.- Schilling)

1955 Einweihung eines kleinen Feurwehrmagazines und der Motorspritze in Östen

1958 Brand in Niederthai bei Alois Neurauter Höfle

1958 erhielt die Feuerwehr Umhausen eine neue Motorspritze

1960 erhielt Östen-Lehn ein kleines Gerätehaus

1961 Hochwasser Ötztaler Ache bei der die Wasserleitung und die Ferdinandsbrücke zerstört wurden

1964 Beteiligte sich erstmals eine Gruppe aus Umhausen beim Landesfeuerwehrleistungsbewerb in Hall i. Tirol.

1965 schaffte die Feuerwehr Umhausen einen Handlöschwagen an

1965 Hochwasser Dorfbach in Umhausen

1966 wurde beschlossen eine Feuerwehrfahne anzuschaffen Fahnepate Schöpf Josef spendete damals 3000 Schilling. Auch eine neue größere Motorspritze wurde angeschafft (39400 Schilling), die alte wurde nach Östen-Lehn überstellt.

1968 Neudorf erhält einen Löschwasserbassin mit 80000l Fassungsvermögen. 

1968 Brand des Hauses und des Wirtschaftsgebäudes von Köfler Paul in Östen-Lehn

1971 war für die Feuerwehr Umhausen ein Meilenstein in ihrer Geschichte. Anlässlich des 76. Bezirksfeuerwehrtage wurde ein neues Einsatzfahrzeug vom Typ „Land Rover“ an die Feuerwehr übergeben. Kaufpreis 289.703,30 Schilling davon waren 70.000 Schilling Spenden der Bevölkerung und 90.000 Schilling Subventionen den Rest bezahlte die Gemeinde.

1972 Inbetriebnahme einer neuen Feuerwehrsirene und Ankauf einer Aluleiter für das neue Einsatzfahrzeug.

1973 100 Jahr Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Umhausen mit Durchführung des                            1. Bezirksfeuerwehrnassbewerbes. Anlässlich des Jubiläums schenkte die Gemeinde der Feuerwehr ein Lichtaggregat mit 100m Kabel und 2 Scheinwerfern a 1500W. 

1973 Brand bei Alois Auer in Östen

1974 Brand der Gubenerhütte

1975 Inbetriebnahme einer modernen Florian Funkstation und die Anschaffung von schweren Atemschutzgeräten. 

1977 Brand eines Wirtschaftsgebäudes in Tumpen

1978 Gerätehausbau in Östen. Grießer Erich hat den Bau kostenlos ausgeführt.

1979 Brand des Wirtschaftsgebäudes von Scheiber Anton in Umhausen

1981 die Feuerwehr Umhausen erhält ein Tanklöschfahrzeug mit 3000l Tankinhalt. Kaufpreis 1.523.000 Schilling. Spenden aus der Bevölkerung und private Spenden 210.000 Schilling, TIWAG 600.000 Schilling, Agrargemeinschaften 285.000 Schilling. Fahnenpatin war Hanni Auer.

1982 Brand in der Disco „Ötztaltenne“ in Umhausen, Brand des Wirtschaftsgebäudes von Siegfried Grießer in Östen-Lehn 

1982 Riml Valentin legte nach 30 jähriger Tätigkeit als Kdt. Stv. seine Funktion zurück, als sein Nachfolger wird Schöpf Veit gewählt.

1983 Anbau an das Gerätehaus zur Unterbringung des neuen Tanklöschfahrzeuges. Ausbau eines Kameradschafts- und Schulungsraues im Gerätehaus.

1985 legt Kommandant Schlatter Franz nach 40 jähriger Tätigkeit als Kommandant sein Amt zurück. Johannes Regensburger wurde zu seinem Nachfolger gewählt. Im April wird der Zubau zum Gerätehaus feierlich eingeweiht.

1985 Hochwasser Ötztaler Ache und Lembach

1986 konnte ein weiteres Kleinlöschfahrzeug in Betrieb genommen werden. Das Fahrzeug wurde an die LG Östen übergeben. Kaufpreis 395.000 Schilling.

1987 Anschaffung eines gebrauchten Kommandofahrzeuges. Das Kleinlöschfahrzeug und das Kommandofahrzeug wurden am 09. August feierlich eingeweiht. Fahrzeugpatinen waren Frau Gurschler Hermine und Frau Holzknecht Helga. 

1987 am 24. August begann die große Hochwasserkatastrophe im Ötztal bei der 13 Menschen ums Leben kamen, 7 davon stammten aus Umhausen.

1987 am 07. Dezember wurde Josef Klotz zum Schriftführer gewählt, er folgte Johannes Regensburger , der diese Funktion 25 Jahre inne hatte, nach. Ewald Frischmann löste Erwin Schlatter, nach 30 Jahren,  als Kassier ab.  

1988 Brand des Wirtschaftsgebäudes der Geschwister Scheiber in Östen,                                      Brand des Blockhauses der Familie Fischer in Umhausen                                                                    Brand des Wirtschaftsgebäudes der Familie Gurschler

1988 Neubau des Gerätehauses und eines Löschwasserbassin in Östen-Lehn. Auch bei diesem Gerätehausbau hat Erich Grießer seine Arbeitskraft wieder kostenlos zur Verfügung gestellt. 

1989 alle drei Sirenen in Umhausen, Östen und Östen-Lehn werden an die zentrale Funkalarmierung angeschlossen. Die Feuerwehr in Umhausen erhält einen neue Tragkraftspritze. Die Feuerwehrhäuser in Östen und Östen-Lehn sowie die neue TS werden am 06. September feierlich eingeweiht.

1990 Brand in Niederthai bei Josef Schmid

1990 Eine Gruppe der Feuerwehr Umhausen wurde beim Bezirks Nassbewerb in Ötz Bezirkssieger.

1992 Murenabgang aus dem Hirschberg und am Rainbach

1992 Eine neue Tragkraftspritze wird für die Löschgruppe Östen-Lehn angeschafft. Als Pate trat Hermann Grießer in Erscheinung der der Löschgruppe auch noch ein Funkgerät spendete. In Umhausen wurde eine weitere Atemschutzausrüstung angeschafft.

1993 Brand Geräteschuppe bei Johann Scheiber in Östen

1993 120 Jahr Feier der Freiwilligen Feuerwehr Umhausen mit Abschnittsbewerb und Zeltfest.

1994 die Löschgruppe Östen-Lehn wurde in Karres beim Bezirksbewerb Bezirkssieger in der Klasse A.

1995 wieder war es die Löschgruppe Östen-Lehn  die beim Bezirksbewerb in Sautens den Bezirkssieg nach Umhausen holte.

1996 Kauf einer Funkausrüstung für die LG Östen.

1996 Waldbrand am Wenderkogel. Einsatz eines Bundesheerhubschraubers

1997 Um- und Neubau des Gerätehauses in Umhausen.

1998 Waldbrand in Niederthai 3 Hubschrauber waren im Einsatz

1999 Mure Farstrinne, Hochwasser Ötztaler Ache wobei die Fundusbrücke zerstört wurde, Kaminbrände bei Holzknecht Emil  

1999 Einweihung des Grätehauses in Umhausen

2000 Kaminbrand bei Leiter Andrä, Traktorbrand in Östen, Brand einer Jaghütte im bereich der Gesteigalm, Küchenbrand bei Frischmann Dietmar in Östen, Brand in der Stopselfabrik, Kaminbrand bei Fritz Florian in Neudorf

2001 Verkehrsunfall bei Ganglberger Rudolf, Kaminbrand bei Fiegl Max in Roßlach,

2002 kleiner Waldbrand im Hirschberg, Verkehrsunfall in der Ewigkeitskurve, Küchenbrand bei Leiter Hannes, Murenabgang aus der Fartsrinne, Sucheinsatz nach Christoph Schimd

Im Juli 2002 wurde ein gebrauchter VW Bus des RK Längenfeld angekauft und durch Mittglieder der FF Umhausen (Jürgen Zangl, Fridolin Scheiber, Emil Holzknecht, Christoph Schmid, Edmund Schöpf) zu eine voll funktionsfähigen Feuerwehrfahrzeug umgebaut und durch Karl Heinz Scheiber neu lakiert. Die Finanzierung erfolgte ausschliesslich durch die Kameradschaftskasse, die Funkausrüstung spendete Veit Schöpf.

Im Dezember 2002 wurde der neue LFB-A, aufgebaut durch die Fa. Empl, an die Feuerwehr Umhausen übergeben.

2003

Einsätze: Mehrere Sucheinsätze an der Ötztaler Ache, Murenabgang aus der Farstrinne, Fahrzeugbrand auf der B 186, mehrere Kaminbrände

Beim Bezirksfeuerwehrtag  in Silz wurde Kdt. Hansl Regensburger mit dem Verdienstkreuz des österr. Bundsfeuerwehrverbandes in bronze ausgezeichnet.

Im Mai 2003 wurden die neuen Einsaatzfahrzeuge eingeweiht, im August wurde die neue elektronische Sierene bei der Schafwollwaschanlage in Betrieb genommen.

 2004

Einsätze: Kaminbrand bei Kammerlander Manfred und Scheiber Markus, LKW Unfall Diesel umpumpen, Kleinbrände in Niederthai undbeim Kriegerdenkmal in Umh., Brand im Aqua Dom Längenfeld, Chlorgaseinsatz im Aqua Dom, Sucheinsatz an der Ötztaler Ache, Hochwassereinsatz an der Ötztaler Ache.








%d Bloggern gefällt das: